Taulé – Roscoff – Cléder 25.7.2019

Der Tag beginnt mit einem kontinentalen Frühstück, diesmal sogar mit einem Spiegelei. Dann Gepäck aufs Rad und wir folgen dem gut ausgeschilderten Radweg Richtung Saint-Pol-de-Leon. Wir wissen jetzt schon, dass die Radwege an der Küste mühsam sind, aber die atemberaubenden Blicke aufs Meer entschädigen für jede Mühe, diese sind auch oft überraschend, hinter einer Biegung oder nach einem Anstieg. Die Côte de Sables, die Sandküste, stellt sich viel milder dar als die Granitkueste, die Landschaft fällt flach zum Meer hin ab, die Aecker reichen bis ans Meer. In Saint-Pol-de-Mer biegt ein Traktor mit Anhänger, voll von frisch geernteten Artischocken um die Ecke. Wir trinken einen Café und fahren bis An die Spitze der Landzunge, Roscoff. Roscoff ist der Ausgangspunkt für Fernwanderwege und ein Knotenpunkt des 1300 km langen Radwege Netzes in der Bretagne. Leider wurde die Zugverbindung Lannion-Roscoff eingestellt, der Autoverkehr enorm.Bevor wir in den Hafen von Roskoff einbiegen, werden wir noch von einem netten bretonischen Fohlen, das mit seinen ca. 4 Monaten etwa 300 kg wiegen dürfte, samt zarter Mama mit etwa 900 kg begrüßt. Roscoff ist berühmt für seinen Zwiebelanbau. Früher brachten fliegende Händler die Zwiebeln nach England, sie bekamen den Spitznamen Johnnies!

Auf manchen Feldern liegen die Zwiebeln schon ausgegraben auf der Erde, dies muss sein, erst dann sind sie essbar, sie werden dann zu Zöpfen geflochten. Roscoff, früher großer Fischeteihafen, ist heute vor allem Anleger für Fähren bis nach Irland, ein gezeitenunabhängiger Anleger reicht weit hinaus. Wir genießen den obligatorischen Café und Wasser mit Cassis und vor allem Blick auf die weite Bucht. Von Roscoff geht es weiter bis nach Sibiril, von dort nach Cléder zu unserem Quartier, eine kleine private Pension,sehr hübsch. Anzumerken ist noch, dass die Handys nicht immer wissen, wo wir sind, merkwürdigerweise beide wechselnd. So auch heute, ein Handy wollte uns nur noch im Kreis drehen, das andere funktionierte.

37 (Küsten) Kilometer, ca 400 Höhenmeter

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.