Lamballe-Paimpol-Pleudaniel 22.7.2019

Wiederum das gute Frühstück im Manoir des Portes.

Ab 8:00Uhr hat das Fahrradgeschäft auf. Wir rufen an und kündigen unseren Besuch bei ihm an. 10:00 Uhr sind wir da. Am Hinterrad von Sigi ist eine leichte 8. Es muss neu zentriert werden. Monsieur begrüßt uns herzlich, unterbricht seine Arbeit, um sich um uns zu kümmern. Er baut das Hinterrad aus, seine Hände sind dauerschwarz, es stört ihn nicht. Er findet eine gebrochene Speiche, Ersatz ist da. Das einsetzen der Speiche ist nicht einfach. Er baut die Zahnkränze ab und muss auch die Scheibenbremse abschrauben. Das geht alles flott, danach neues zentrieren des Rades und Einbau. Er kontrolliert noch dies und das, schmiert und schraubt den Ständer, der ihm locker erscheint, fester. Kosten: 11 Euro. Der Versuch ihm Trinkgeld zu geben weist er zurück, er sei der Patron…

Mit dem Zug (TER) von Lamballe nach Guingamp , hier umsteigen in einen weitern TER nach Paimpol, einem Hafenort mit großer Geschichte. Man fischte in ganzen Nordatlantik bis zur kanadischen Grenze und um Island herum. Ausstatter für die Schiffe hatten Niederlassungen am Hafen. Der Fluss heißt Trieux, er unterliegt dem Einfluss der Gezeiten, das Meer hat zwischen Ebbe und Flut bis 12 m Unterschied. Bei Ebbe fließt ein Rinnsal, die Ufer steigen, schlickverschmiert beidseits steil an. Bei Flut ist es ein mächtiges Gewässer, welches kilometerweit ins Landesinnere strömt. Heute dient fast alles dem Tourismus. Der Hafen hat zwei Schleusentore, damit die Boote nicht auf dem Trockenen liegen. Wir fahren, von Neugier getrieben durch den ganzen Hafen.

Von Paimpol fahren wir mit dem Rad nach Pleudaniel, wo unser Quartier gebucht ist. Unterwegs überqueren wir den Trieux. Überspannt wird das Wasser von einer Hängebrücke, von armdicken Stahlseilen gehalten.

Bei der Ankunft berät uns das Empfangskommittee über Lokale der Umgebung. Es endet damit, dass der Maitre uns seinen Wagen anbietet, um zum Essen zu fahren. Sehr großzügig! Wir bedanken uns -und nehmen an. Das dessen ist gut in der Auberge de Trieux.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Lamballe-Paimpol-Pleudaniel 22.7.2019

  1. Andrea Gormann-Kaiser sagt:

    Wir nähern uns …. Endlich unterwegs bei dieser sengenden Hitze. Anstrengend….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.