Lamballe 21.7.2019

Lamballe ist ein netter kleiner Ort, der sich viel Mühe gibt, als touristisches Zentrum an der Ost-West-Achse der Bretagne zu brillieren. Blumen an jeder Ecke, gepflegt mit der in dieser Region typischen gotischen Kathedrale. Wir haben heute Ruhetag, Waeschewaschen ist allerdings nicht möglich, da es noch zu kalt ist, wir lesen und schauen uns nachmittags das zweitgrößte Nationalgestüt Frankreichs , das Haras National an. 1825 erbaut, um Pferde vor allem für das Militär zu züchten, standen hier in der Blütezeit 398 Hengste, heute 25 bis 30. darunter allerdings 6 wunderschöne schwere Bretonen , bis 865 kg schwer. Da die Zeit der schweren Pferde vorbei ist, wird jetzt ein leichteres Pferd durch Einkreuzen von Norfolk Pferden angestrebt. Die Pferde waren toll, aber die Ställe verwaist, die Holztüren verfallen. Staatlich ist nur noch die Zucht, die Gebäude werden durch ein Syndicat von Kommunen und Privaten sowie den Einnahmen aus den Führungen und touristischen Events erhalten, ein Riesen Investitionsstau, das sieht nicht gut aus. Was die Zucht angeht, hatte der Star der Bretonen, der Eisenschimmel, immerhin 108 Suten, das ist sehr viel. Nach der Führung fahren wir zum Bahnhof, wir brauchen dringend Wasser. Da sind wir Zeuge eines ungewöhnlichen Schauspiel, vor dem Bahnhof haelt ein Auto nach dem anderen, Söhne und Töchter, Partner und Freunde, Junge und alte werden ausgeladen und verabschiedet und eilen zahlreich auf Gleis B zu, jetzt ist es klar, der schnelle TGV läuft ein, die Pendler fahren nach dem Wochende Richtung Paris. Wir essen in der Brasserie Le Prieure in Lamballe sehr gut und fahren zurück in das schöne Landgasthaus Manoir des Portes, La Potterie, Lamballe. bi

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Lamballe 21.7.2019

  1. Dieter Kilgenstein sagt:

    Hallo Ihr zwei Unermüdlichen,

    ab heute bin ich wieder bei Euch.
    Auf der Karte sieht es aus, als könntet Ihr Euch noch nicht zwischen Ost und West entscheiden. Ich wünsche Euch bestes Fahrradwetter und immer etwas Luft in den Reifen.

    Beste Grüße aus Lanzingen
    Dieter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.